Do. 26. September 2019 - 11:41 Uhr / Kapo UR/PN

Verirrter Hirsch im Siedlungsraum: Todesurteil wegen Verkehrssicherheit

Altdorf/UR: Am Montagabend hat sich ein Hirsch in bewohntes Gebiet verirrt. Aufgrund der akuten Gefahr für die Verkehrssicherheit wurde eine Strassensperrung angeordnet. - Kapo UR/PN

Der Hirsch wurde durch den Wildhüter "erlöst". (Symbolbild)
Der Hirsch wurde durch den Wildhüter "erlöst". (Symbolbild)
Am Montagabend, dem 23.09.2019 kurz vor 16.30 Uhr erhielt die Kantonspolizei Uri die Meldung, dass sich ein Hirsch im Bereich der Giessenstrasse / Gartenmatt befindet. Die umgehend ausgerückten Patrouillen der Kantonspolizei Uri versuchten, das Wildtier mithilfe von Wildhütern zu lokalisieren und aus dem Siedlungsraum wegzutreiben. Die Versuche blieben erfolgslos.

Aus Sicherheitsgründen musste daher die Industriestrasse für rund 45 Minuten gesperrt und die Autobahn A2 zwischen Altdorf und Flüelen einspurig geführt werden. Aufgrund der akuten Gefahr für das Wild wie auch für die Verkehrssicherheit wurde das Wildtier um ca. 18:45 Uhr durch die Wildhut erlöst.

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN