Fr. 26. Juli 2019 - 12:29 Uhr / Kapo NW/PN

Drama auf Alp: Hund von Kuhherde totgetrampelt

Wolfenschiessen/NW Im Wandergebiet «Bannalp» ist offenbar ein Hund von einer Kuhherde zu Tode getrampelt worden. Sein Halter wurde leicht verletzt. - Kapo NW/PN

Der Hund konnte nicht rechtzeitig fliehen und wurde von den Mutterkühen totgetrampelt. (Symolbild)
Der Hund konnte nicht rechtzeitig fliehen und wurde von den Mutterkühen totgetrampelt. (Symolbild)
Auf den Vorfall aufmerksam geworden ist die Kantons- polizei Nidwalden am Dienstag, dem 23.07.2019, als der Älpler anrief und schilderte, dass seine Mutterkuhherde aufgebracht sei und in unmittelbarer Nähe ein Hund regungslos auf der Alpweide liege.

Abklärungen seitens der Kantonspolizei haben inzwischen ergeben, dass sich der Vorfall im Gebiet zwischen Bannalp und Schonegg bereits am Nachmittag des 22.07. zuge-tragen hat. Nach Auskunft eines involvierten Hundehalters waren er und ein weiterer Hundehalter mit zwei weiteren Personen und den beiden angeleinten Hunden auf einer Wanderung. gewesen. Dabei querten sie die besagte Alpweide, bei der eine Tafel auf den Mutterinstinkt der Kühe hinweist.

Als sich die Viehherde den Wanderern bedrohlich näherte, beschlossen sie, ihre Hunde, von denen sich die Mutterkühe und Kälber offensichtlich angegriffen fühlten, von der Leine zu nehmen, um ihnen die Flucht zu ermöglichen. Einem der Halter gelang dies jedoch nicht rechtzeitig und kam samt Hund unter die Herde.

Der Mann konnte sich auch dank dem beherzten Eingreifen des anderen Hundehalters befreien, zusammen mit seinen Begleitern fliehen und sich eigenständig in ärztliche
Behandlung begeben. Dabei wurden Verletzungen am ganzen Körper festgestellt, er konnte das Spital am Folgetag jedoch wieder verlassen. Der Hund wurde bei diesem Vorfall tödlich verletzt.

Die polizeilichen Abklärungen haben ergeben, dass bis zum jetzigen Zeitpunkt kein Verdacht auf eine Strafbegehung vorliegt. Nach Bekanntwerden des Vorfalls haben die wurde der Wanderweg aus Sicherheitsgründen und zur Beruhigung der Viehherde bis auf Weiteres gesperrt.

Die Beratungsstelle, die dem Bundesamt für Landwirtschaft angegliedert ist, und auch die Schweizer Wanderwege geben folgende Verhaltenstipps, um unliebsamen Begegnungen mit Kühen aus dem Weg zu gehen:

 Beachten Sie die Informationstafeln. Verhalten Sie sich ruhig, scheuchen Sie die Tiere nicht auf. Im Allgemeinen sind Kühe neugierig und nicht gefährlich.
 Bleiben Sie wenn möglich auf dem Wanderweg. Stehen Kühe auf dem Weg, halten Sie Abstand zu ihnen und gehen Sie in sicherer Distanz um die Herde herum. Erschrecken Sie die Tiere nicht und drehen Sie ihnen nicht den Rücken zu.
 Nehmen Sie Ihren Hund an die Leine und halten Sie ihn unter Kontrolle. Hunde erregen bei Kühen, Rindern und Stieren erhöhte Aufmerksamkeit. Nehmen Sie Ihren Hund auf die der Herde abgewandte Seite, so dass er nicht sichtbar ist. Falls Kühe Ihren angeleinten Hund angreifen, lassen Sie ihn los, damit er fliehen kann. Ein Hund ist meist schnell genug, um einem Kuhangriff auszuweichen.
 Drohgebärden von Kühen zeichnen sich durch Heben und Senken des Kopfes, Schnauben, Scharren und Brüllen aus. Bemerken Sie diese Alarmsignale, verlassen Sie die Weide langsam rückwärts. Schnelle Bewegungen wirken auf Kühe bedrohlich.

0 KOMMENTARE

KOMMENTAR SCHREIBEN